Wissenswertes über Hamburg und St. Pauli

Hier erfahren Sie alles über die Umgebung des east Hotel

Als der Stadtteil St. Pauli Anfang des 17. Jahrhunderts als Vorstadt gegründet wurde, hieß er noch Hamburger Berg. Der gleichnamige „Hügel" war 1620 planiert worden, um ein freies Schussfeld vor den Stadtmauern am damaligen Millerntor zu haben. Bereits zu dieser Zeit begann auch die Tradition des Amüsierbetriebs in diesem Gebiet.

Unter der napoleonischen Besatzung Anfang des 19. Jahrhunderts wurde St. Pauli von den Franzosen vollständig zerstört. Nach dem Abzug der Truppen wurde die Vorstadt zügig wieder aufgebaut und bereits 1820 war der vorherige Zustand wieder hergestellt.

Ende des 19. Jahrhunderts war der Aufstieg der Amüsierbetriebe nicht mehr aufzuhalten. Die Bretterbuden auf dem deshalb so genannten Spielbudenplatz wurden durch feste Bauten ersetzt, in denen Theater, Varietés, Trinkhallen und andere Etablissements einzogen. Bis 1940 wurde St. Pauli durch den Hafen und die bunte Vergnügungsmeile zum ersten Schmelztiegel der Kulturen und Nationen. Nach dem 2. Weltkrieg war der größte Teil der Gründerzeitbebauung St. Paulis durch Bomben zerstört. Dank der beiden Bunker - der eine auf dem Heiligengeistfeld, der andere dort, wo heute das Parkhaus unter dem Spielbudenplatz liegt - konnten sich viele Anwohner vor dem unbeschreiblichen Bombenhagel in den letzten Kriegsmonaten retten. 

In den 60er Jahren besuchten internationale Bands und Künstler die Bars und Clubs auf dem „Kiez“. Der legendäre Star-Club, in dem die Weltkarriere der Beatles ihren Anfang fand, ist nur ein Beispiel dafür. 

Ende der 80er Jahre begann eine neue kulturelle Ära des Stadtteils. Das Schmidt Theater und das Musical „Cats" ergänzten das Angebot des St. Pauli Theaters, das mit seiner über 160-jährigen Tradition Hamburgs ältestes Theater ist. Als Vergnügungsviertel beherbergt St. Pauli heute eine Vielzahl an Musik-Clubs, Kneipen und Diskotheken unterschiedlichster Stilrichtungen und Qualität, die jedes Wochenende Ziel von Hamburgern und Touristen sind. Neben den Spielstätten  „Neue Flora“ und dem Theater am Hafen, beherbergt das TUI Operettenhaus am Spielbudenplatz  eine der drei großen Musicalbühnen Hamburgs. Mittlerweile locken die sieben Bühnen rund um den Kiez jährlich 1,5 Millionen Besucher an.